Weide - Lebensbaum

Je öfter die Weide abbricht oder beschnitten wird, desto kraftvoller wächst sie nach: ein umgestürzter Baum am Bach schlägt überall neu aus, ein vom Menschen jährlich zur Kopfweide beschnittener Baum bringt jedes Jahr noch mehr neue Triebe heraus und genauso die Stecklinge auf dem Weidenfeld, die 1-2 mal jährlich 10cm über dem Boden geerntet werden und in einem Jahr mehrere Meter lang werden können!

  Weidenfeld in St Albain, Frankreich

Solange die Weide ein bischen Feuchtigkeit - und sei es aus der Luft - ergattern kann, lebt sie einfach weiter. Faszinierend!

Und aus diesen jungen feinen geraden unverzweigten biegsamen Ruten lassen sich praktische haltbare belastbare kreative ... und noch so viel mehr Flechtwerke gestalten. Dem Einfallsreichtum sind keine Grenzen gesetzt, denn unter fachgerechter und einfühlsamer Behandlung macht die Weide die unglaublichsten Verrenkungen mit und bleibt trotzdem stabil. Auch lebend lässt sie sich zu Häusern, Zäunen, Skulpturen verflechten.

Nicht zuletzt begeistert sie mit der reichen Farbpalette ihrer Rinde: von Brauntönen über ocker, orange, rot, lila, schwarz, grau bis grün und alles was dazwischen liegt.

Mich hat diese Pflanze bei der ersten Begegnung und Berührung in ihren Bann gezogen und läßt mich jeden Tag mit Faszination und Neugierde an die Arbeit gehen.

Es macht mir Freude, diese Begeisterung in meinen Werken auszudrücken und in Kursen weiter zu geben.